Robot Assisted Application - RAA

Silikonschaum-Abstandhalter werden vollautomatisch mit dem speziell hierfür entwickelten RAA-Verfahren (Robot Assisted Application) verarbeitet: Roboter setzen computergesteuert mit der nur von Maschinen leistbaren Präzision und Gleichmäßigkeit die Abstandhalter auf die Scheibe. Der seitlich aufgebrachte Acrylkleber, der als dritte Dichtungsebene dient, sorgt bei der Applikation für eine sofortige Fixierung auf dem Glas, sodass ein Durchhängen des flexiblen Abstandhalters ausgeschlossen ist. Der Acrylkleber in Kombination mit dem RAA-Verfahren stellt außerdem sicher, dass die Dichtung nicht in den sichtbaren Bereich gelangt, wie es bei konventionellen, 2-fach abgedichteten Abstandhaltern immer wieder passiert und zu optischen Mängeln führen kann.

Die Ecken werden vollautomatisch durch präzise Materialeinschnitte hergestellt, die exakt über der außen liegenden speziellen Diffusionsebene enden und die Dichtigkeit somit nicht beeinträchtigen. So müssen weder Eckstücke gesetzt noch Ecken gebogen werden.

Die Verarbeitung mit Robotern sichert die Positionierung in exakter Ausrichtung und bei 3-fach Isoliergläsern auch in genauer Parallelität beider Abstandhalter, sodass im Randverbund optisch einwandfreie Ansichten für moderne architektonische Anforderungen bei großformatigen Scheiben und 3-fach Isolierglas entstehen, die sich in der Handverarbeitung kaum erreichen lassen. Außerdem kann das RAA-Verfahren auch bei größten Formaten von einer spezialisierten Fachkraft sicher ausgeführt werden, die die computergestützte Steuerung des Roboters zu übernehmen hat.