Flexible Systeme

Bei flexiblen Abstandhalter-Systemen bilden die Herstellung des Rahmens und seine Applikation eine Einheit: Der geschlossene Rahmen entsteht erst im Moment des Aufbringens auf die Scheibe. Weitere Vereinfachungen ergeben sich aus dem bereits ab Werk homogen in den Abstandhalter integrierten Trockenmittel, wodurch bei der Isolierglasherstellung der komplette Arbeitsgang des Befüllens entfällt.

Als Rollenware gelieferte flexible Abstandhalter werden in einem Stück zu einem Rahmen mit nur einer Stoßstelle zusammengefügt, sodass keine Eckstücke gesetzt werden müssen. Bei dem weichen Material entfallen außerdem das Biegen und damit die Gefahr von optisch mangelhaften Ecken mit Quetschspuren. Stattdessen sorgen präzise Materialeinschnitte für saubere und dauerhaft dichte Eckausbildungen. Auch Sonderformen in beliebigen Winkeln lassen sich so problemlos herstellen.

Die genannten Vereinfachungen reduzieren die erforderlichen Prozessschritte der Applikation auf vier, wodurch sich eine erheblich höhere Qualität und Genauigkeit in der Produktion ergibt. In der Summe rechtfertigen diese Vorteile die relativ hohen Investitionskosten für das Applikationsverfahren, weil Fehlproduktionen und vor allem Mängelanzeigen deutlich reduziert werden können.