Optik des Randverbunds

Der architektonische Trend zu immer geringer dimensionierten Rahmenkonstruktionen führt zu kleineren Glaseinständen, bei denen der Abstandhalter stärker ins Blickfeld des Betrachters rückt. Herkömmliche Aluminium-Abstandhalter mit silbrig glänzender Oberfläche werden dann oft als optisch störend empfunden. Benötigt werden vielmehr gleichmäßige, samtig matte und absolut reflexionsfreie Oberflächen, die in schwarz optisch dezent zurücktreten. Wegen der schmalen Profile und Rahmen ist eine niedrige Seitenansicht des Abstandhalters erforderlich.

Die Ästhetik und Ansichtsqualität eines Abstandhalters wird außerdem von der Verarbeitungsqualität bestimmt, da die derzeit weit verbreitete aber ungenaue manuelle Applikation starrer Abstandhalter mit Hohlprofil insbesondere bei großformatigen Scheiben und 3-fach Isoliergläsern vermehrt zu Reklamationen führt. Speziell computergesteuerte Applikationstechniken sorgen hier für einen zuverlässig geradlinigen Verlauf und exakte Eckausbildungen ohne Quetschungen. Die Parallelität und Geradlinigkeit tritt besonders bei 3-fach Isoliergläsern mit zwei parallelen Abstandhalterprofilen in den Vordergrund.